Was ist Maintrac?

Wie man mit winzigen Beobachtungen in Maintrac große Sprünge machen kann

Unter dem Begriff Transfusionsmedizin kann sich sicherlich der eine oder andere Leser etwas vorstellen? – Korrekt! Das Thema dreht sich rund um Bluttransfusionen! Da stellt sich für den Zuschauer nun die Frage, warum das denn für ihn so wichtig wäre, dass wir darüber einen kurzen Film produzieren? Die Antwort liegt wie immer ganz tief im Detail. Aber lesen Sie selbst einen Ausschnitt aus unserer kurzen Reportage:

Seit langer Zeit ist es in der Krebsmedizin Fakt, dass Karzinome streuen. Man weiß also, dass Zellen einen Tumor verlassen können und im Blut frei zirkulieren. Dies sind die Zellen, die später zu Metastasen an anderen Stellen des Körpers führen können. Es wurden daraufhin Krebstherapien entwickelt, die eben diese Zellen zerstören. Die Herausforderung dabei: Niemand kann in der laufenden Medikation sagen, ob die gewählte Therapie wirklich dazu in der Lage ist oder eben nicht. Das kann bisher erst nach der Behandlung festgestellt werden, einhergehend mit viel Stress und Schmerzen beim Patienten.

Methodenentwicklung

Aus diesem Grund wurde über die letzten Jahre am Institut für Transfusionsmedizin in Bayreuth von Frau Prof. Dr. Pachmann die Methode namens „Maintrac“ entwickelt, bei welcher diese zirkulierenden Tumorzellen im Blut des Patienten gefiltert, aufbereitet und analysiert werden. Aus der Blutprobe eines Patienten werden die weißen Blutkörperchen zentrifugiert, denn darunter befinden sich jene gesuchten, zirkulierenden Tumorzellen. Mittels eines speziellen Farbstoffes werden diese dann für ein eigens entwickeltes Bildanalyseprogramm von Laborfachpersonal kenntlich gemacht. So sind die Tumorzellen von den weißen Blutkörperchen unterscheidbar und quantifizierbar. Auf Basis der Bildauswertung mit den gefärbten Tumorzellen können sowohl Arzt als auch Patient sehen, was der Effekt der durchgeführte Therapie ist. Für den Patienten bedeutet dies schlicht weniger Stress und Unwohlsein verbunden mit einer deutlich höheren Heilungschance. Für den Arzt bedeutet dies gezieltere Therapieerfolge durch die analytische Begleitung der Krebstherapie. Eine gute Chance für beide Seiten im Kampf gegen den Tumor durch Prozessbegleitende Beobachtung.

Methodenüberwachung

Wenn im Laufe der begleiteten Behandlung nun die Zahl der zirkulierenden Krebszellen abnimmt bedeutet dies, dass die vom Arzt gewählte Therapie wirkt. Im Fall der Zunahme von zirkulierenden Krebszellen hat der Arzt dann aber auch frühzeitig eine Chance die unwirksame Therapie zu stoppen und Änderungen schnellstmöglich zu veranlassen. Die „Maintrac“ genannte Methode überwacht also die Therapie, indem die Anzahl der Zellen im Blut verfolgt wird. Dieses langjährige Methodenwissen fließt nun in die Entwicklung eines medizintechnischen Hilfsmittels ein. Das Gerät soll eine Vervielfachung der Analysen ermöglichen als bisher von Hand im Labor durchzuführen wäre. Damit nimmt für Frau Prof. Pachmann die Hoffnung des Gestalt an, allen bedürftigen Patienten diese Analyse für einen erschwinglichen Preis zugänglich zu machen.

Weiterführende Informationen über Maintrac oder der zugehörigen Forschung:

http://www.simfo.de/forschung/